THANKFUL INVESTOR
Menschen mit Möglichkeiten helfen Menschen in Not

... teile ich gerne mit Ihnen und wünsche viel Spaß beim Lesen.

Meine Gedanken und Ansichten finden Sie unten stehend.




Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

03.01.2020

Die Suppenschüssel

Kann es sein, dass jeder Mensch in einer Suppenschüssel lebt?

Diese Frage wird von einem Menschen gestellt, dem bewusst ist, dass auch er – wie jeder Mensch – in (s)einer Suppenschüssel lebt. Das liest sich schlimmer, als es ist, denn in jeder Suppenschüssel befindet sich auch eine Leiter. Wir Menschen haben die Wahl. Wir können blind durch unser Leben gehen und die Leiter übersehen oder aber offen für die Dinge sein, die uns umgeben. Und wenn wir offen sind, dann werden wir zwei Dinge realisieren. Zum einen unsere Suppenschüssel, in der wir uns befinden, zum anderen die Leiter, mit der wir „über den Rand sehen“ können.
Von dieser Leiter sollten wir so oft wie möglich Gebrauch machen, da uns erst der dauerhafte Gebrauch zu selbstverantwortlichen und mitfühlenden Menschen macht. Ohne Gebrauch der Leiter wird ein Mensch im Augenblick seines Todes erkennen, dass er an seinem Lebensende angelangt ist, ohne jemals wirklich gelebt zu haben.

Bei meinen diversen Versuchen, meine mir zur Verfügung stehende Leiter zu verwenden, sind mir als Aktionär und Mensch zwei Dinge klar geworden. Und zwar in einer Deutlichkeit, die mir erst durch das Besteigen meiner Leiter und einen Blick über den Rand zuteil wurde:
Ein Aktionär kann nur Gewinne erzielen, wenn die Angestellten der Firma, von der er sich Aktien in sein Depot gelegt hat, einen guten Job machen. Je besser ihre Arbeit ist, desto „wert-voller“ wird das Unternehmen. Mit der Folge, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis der Aktienkurs steigt und dadurch Gewinne anfallen. Die Gewinne eines Aktionärs beruhen ausschließlich! auf der Arbeit der Menschen, die für diese Firma tätig sind. Nur wenn diese Menschen motiviert sind, ihre Arbeit gut machen und! offen sind für weiterführende Gedanken, werden für die Aktionäre Gewinne anfallen. Es ist gut, wenn einem dies als Aktionär bewusst ist, da man dadurch neben der Freude über den Gewinn auch noch ein schönes Gefühl der Anerkennung und Wertschätzung für deren geleistete Arbeit bekommt … mit unverstellter Sicht.

Ein weiterer Blick über den Rand meiner Schüssel hat mich nachdenklich gemacht. Sehr nachdenklich.

Wie kann es sein, dass es auf der einen Seite Menschen gibt (zu denen wir uns glücklicherweise zählen dürfen), die mit ein paar Mausklicks ihr Geld vermehren können? Auf der anderen Seite aber Menschen, die solch ein Leben führen müssen, dass mich alleine der Gedanke daran sehr traurig macht?

Mir wurde in dem Augenblick klar, dass ich es bei meiner Traurigkeit belassen oder aber sie dazu nutzen konnte, etwas Gutes daraus wachsen zu lassen.

Ich hatte den Augenblick und die Wahl. Das Ergebnis meiner Wahl ist eine Spendenaktion, die (ich) im Frühjahr 2016 startete und die mithilfe von dankbaren Aktionären ein toller Erfolg wurde. Anfang Oktober 2020 belief sich die Spendensumme bereits auf über 270.000 Euro.

Wir Menschen können etwas bewegen, wenn wir uns unserer Leiter und ihren Möglichkeiten bewusst werden. Wir haben den Augenblick und die Wahl.

In jedem Moment unseres Lebens.



Zurück zur Übersicht